Kraxln Höhlen Flora und Fauna Links Kontakt und Impressum Bigwalls.de


Alpen
Adamello-Presanella
Allgäuer Alpen
Alpstein
Berchtesgadener Alpen
Bergamasker Alpen
Bergell
Berner Alpen
Berninagruppe
Brenta (Dolomiten)
Dachstein
Dauphiné
Gardasee
Glarner Alpen
Grajische Alpen
Julische Alpen
Karnische Alpen
Lechquellengebirge
Lechtaler Alpen
Mont Blanc
Ötztaler Alpen
Ortler-Gruppe
Pala (Dolomiten) Rätikon
Alpen
Silvretta
Stubai
Tessin
Urner Alpen
Verwall
Wallis
Wetterstein
Wilder Kaiser
Europa

Berchtesgadener Alpen

Bild Bild Bild Bild

Bild Bild


Info Watzmann Ostwand



Mit ihren knapp 2000m Wandhöhe ist sie die höchste Wand in den Ostalpen.Drei der bestehenden Führen werden regelmäßig begangen:

- Der Berchtesgadener Weg ist mit Abstand der einfachste (wenige Stellen 3). Nach etwa 6 Stunden Kletterei bleibt noch genug Zeit um die Tour mit der Überschreitung des Watzmanngrats würdig abzuschließen.

- Der Kederbacherweg erhält seinen alpinen Flair durch die beiden Eisfelder. Bis zum 3. Band handelt es sich hierbei um die Route der Erstbegeher.

- Der Salzburgerweg nutzt einen gut 200m hohen Pfeiler, um auf das 1. Band zu gelangen (anhaltend 4). Die im Führer vorgegebenen 8 Stunden sind fast nicht zu halten. Der Abstieg ins Wimbachgrieß ist lang und schlecht und steil und sollte nach Möglichkeit nicht bei Nacht erfolgen.

Alle drei Wege steigen gemeinsam auf den Ostgipfel aus. Die Kletterei ist in allen 3 Wegen sehr schön und bei guten Verhältnissen muss nur in einigen kurzen Passagen, sowie für den Salzburger Pfeiler das Seil ausgepackt werden.

!!! Achtung !!!
Alle Wege durch die Watzmann Ostwand sind hochalpine Führen und lassen sich nicht wie eine Klettergartenroute mit einer Zahl beschreiben. Erfahrung, gute Kondition, richtige Ausrüstung, sicheres Wetter und ein früher Aufbruch sind unentbehrlich, wenn man seine Tour genießen will. Für Kederbacher- und Salzburgerweg werden Steigeisen und Pickel benötigt.


Weitere Infos im Kletterführer Watzmann Ostwand von Franz Rasp(†), Rother Verlag